Großes Mitarbeiter Sommerfest

für Mitarbeiter und Ehemalige in der Gärtnerei Berchtenbreiter

Am 14.09.2019 feierte die Gärtnerei Berchtenbreiter mit über 120 Gästen ein Mitarbeiter-Sommerfest der Superlative. Die Familie Berchtenbreiter mit Familienangehörigen und aktuelle Mitarbeiter sowie Ehemalige fanden ihren Platz an der Grünen-Tafel im Gewächshaus in Giesing.

In lockerer Atmosphäre trafen sich jung und alt in der Betriebsstätte wieder und informierten sich über die Entwicklung der Gärtnerei. Für das leibliche Wohl sorgte das ausgezeichnete Catering der Firma Michael Landstorfer aus Regensburg. Und die musikalische Unterhaltung durch Sigi Sterr und das Bullriding für die Kinder machten den Abend noch bunter.

Gewachsen in Giesing, so lautet Berchtenbreiters Slogan. Und so ist auch das Berchtenbreiter-Team in den letzten Jahrzehnten gewachsen. Das erfüllt das Unternehmen mit Stolz und gibt allen Grund zu feiern.

Der Betriebsinhaber Hermann Berchtenbreiter gab in einer Rede Informationen zur Entwicklung des Betriebes und bedankte sich bei allen Gästen.

Doch wie konnte sich der Unternehmer Hermann Berchtenbreiter den vielen Herausforderungen als Geschäftsführer stellen? "Zu allererst durch eine intakte Familie. Von meinen Eltern Blasius und Marianne Berchtenbreiter wurde ein fleißiges gärtnerisches Tun vorgelebt und es wurde eine intakte Gärtnerei übergeben. Danke hierzu auch an meine Geschwister," so Hermann Berchtenbreiter am Sommerfest.

Doch inzwischen ist hier natürlich auch die junge Generation gefragt. Das Ehepaar Hermann und Karin Berchtenbreiter ist stolz und sehr glücklich, dass die drei Kinder sie bei der unternehmerischen Entwicklung vielfältig unterstützen. So ist es sehr schön zu sehen, wie die Floristmeisterin Alexandra Berchtenbreiter (31) mit Mutter Karin Berchtenbreiter das Floristen-Team leitet und das neugebaute Blumenhaus oft ihr eigenes nennt.

In 129 Jahren Gärtnerei Berchtenbreiter ist viel passiert. Weit mehr als 100 Auszubildende und zahlreiche Fachkräfte waren und sind bei Berchtenbreiter aktiv.

Zu erwähnen ist auch, dass fünf anwesende Ehepaare sich in der Gärtnerei Berchtenbreiter kennengelernt haben. Außerdem ist es erfreulich, dass einige der Kinder von ehemaligen Mitarbeitern ebenfalls die Ausbildung bei Berchtenbreiter durchlebt haben.

Am Sommerfest galt der Dank ganz allein den lieben Mitarbeitern und Ehemaligen.

"Wir wissen ohne unser Team wäre dies alles nie möglich gewesen und auch in Zukunft nicht möglich sein. Ihr seid uns ausgesprochen wichtig, vermutlich bringen wir dies gar nicht ausreichend und oft genug zum Ausdruck," so Hermann Berchtenbreiter am Sommerfest-Abend.

Und auch die Mitarbeiter bedanken sich bei Ihren Chefs. Für sie war es besonders schön an diesem Fest Freunde, Bekannte, Kollegen und Ausbilder aus damaliger Zeit, oft nach mehreren Jahrzehnten wiederzusehen.

Denn am Ende verbindet die Gäste eins: Sie sind oder waren alle Teil des Berchtenbreiter-Teams!

 

129 Jahre Berchtenbreiter

Im Jahr 1890 entstanden in der Schwanseestraße zwischen dem Mittleren Ring/Chiemgaustraße und der Ständlerstraße auf nahezu gleichgroßen Parzellen acht Gärtnereien. Eine dieser Parzellen erwarb Georg Stoiber und gründete hier die heutige Gärtnerei Berchtenbreiter. Von Hermann Zimmermann wurde der Betrieb an dessen Tochter Theresia und ihrem Ehemann Blasius Berchtenbreiter übergeben.

Ursprünglich war der Gärtnereibetrieb zur Gemüseproduktion errichtet worden. Mitte des letzten Jahrhunderts wurden zunehmen Blumen und Topfpflanzen produziert. Auch Gemüse und Obst wurden angeboten. Um 1968 stellte man die Gemüseproduktion ein, parallel wurde die Dienstleistung am Friedhof verstärkt betrieben.

Seit 1990 führt Hermann Berchtenbreiter die Friedhofsgärtnerei und seit 1995 das gesamte Gärtnerunternehmen zusammen mit seiner Frau Karin. Der Betrieb wurde seitdem sukzessiv umgebaut, sodass von damals kein Stein mehr sichtbar ist. Der Dienstleistungsbereich wurde im Jahr 2000 in die neu gegründete Friedhofsgärtnerei Berchtenbreiter GmbH überführt, heute unter dem Namen Berchtenbreiter GmbH. Speziell die Grabpflege und Grabbetreuung nahmen einen starken Zuwachs wahr. Von damalig ca. 1.500 Gräber sind es heute 4.000 Gräber.

Eines der größten unternehmerischen Herausforderungen,durch langem Hin und Her bei der Stadt, war der Neubau des Rückgebäudes vor 20 Jahren.

Im Jahr 2010 erfuhr Berchtenbreiter über die Zeitung, dass der Pachtgrund an der Straße durch die Gewofag bebaut werden soll. Zähe Verhandlungen mit der Stadt ermöglichten Berchtenbreiter schließlich den Kauf dieses Grundstückes und vor drei Jahren eröffneten hier das neue Blumenhaus.

Der ehemaligen Blumenladen sowie die Freiflächewurde umgestaltet und zum Schmuckstück der Friedhofsgärtnerischen Branche.

Die Mitarbeiter waren stets Begleiter auf den Lebensabschnitten der Meilensteine des Unternehmens Berchtenbreiter und ihnen gilt allen Dank.

Zurück