Schäden durch Hitze

Am Donnerstag, 25. Juli 2019 wurde in Deutschland ein neuer Hitzerekord erzielt.

Werden Temperaturen um die 40°C in Zukunft die Regel?

Wir Gärtner machen uns hier große Sorgen, denn die Natur, unsere Pflanzen sind auf diese Temperaturen nicht eingestellt. Der Deutsche Wetterdienst hat empfohlen, sich möglichst nur langärmlig, mit Kopfbedeckung, zumindest aber mit Verwendung von Sonnenschutzmitteln im Freien aufzuhalten und natürlich viel  zu trinken.

Doch, was kann die Pflanze hier tun? Ausreichend wässern dies schützt vor Vertrocknung. Leider haben wir aber keine Möglichkeiten die Pflanze vor Verbrennungen zu schützen. So mancher Verbrennungsschaden wird als Trockenschaden bezeichnet, dies ist nicht unbedingt richtig. Beispielsweise kann eine herkömmliche „Eisbegonie“ nahezu nicht vertrocknen, sondern nur verbrennen. 

Wir haben inzwischen die ersten Neuanlagen mit Reisig abgedeckt um diese vor zu starker Bestrahlung zu schützen. Dies mag optisch nicht schön sein, aber wir hoffen, dass so zumindest in der Anwachsphase die jungen Pflänzchen geschützt werden.

Zurück